Alle wichtigen Informationen zu unseren Wanderritten

Wir reiten im leichten Sitz und am langen Zügel, Schritt, Trab und Galopp, je nach Sattelfestigkeit und Geländeerfahrung der Reiter.  Auf unseren Wanderritten sitzen wir pro Tagesetappe 20-30 km, etwa fünf bis sechs Stunden im Sattel. Also: ein wenig Kondition schadet nichts!

Mehrere Fresspausen für die Pferde und eine Mittagspause für die Reiter legen wir nach Bedarf fest.

Mindestteilnehmerzahl einer Gruppe sind drei, maximal acht Reiter.

Bei Teilnahme von Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr benötige ich eine Bestätigung der Eltern.

Bei Gästen über 90 kg entscheide ich individuell je nach Reitkenntnissen, welche Unternehmungen möglich sind.

© RossFoto Dana Krimmling
© RossFoto Dana Krimmling

© RossFoto Dana Krimmling
© RossFoto Dana Krimmling

Sicherheit beim Ritt

Aus Sicherheitsgründen bitten wir darum, dass ihr uns aktuelle oder andauernde Krankheiten oder Allergien bekannt gebt. Vor den Ritten spreche ich kurz die Sicherheitsmaßnahmen und die Einteilung der Reiter ab. Ihr reitet bitte genau an der eingeteilten Stelle in der Gruppe mit einer Pferdelänge Abstand zum Vorderpferd. Gut erzogene, gehorsame und trainierte Hunde sind willkommen. Bei einigen unserer Ritte fährt kein Trosswagen mit, das heißt wir packen alles, was wir in den Tagen benötigen, in unsere Satteltaschen. Am letzten Tag dieser Wanderritte werden Pferde und Reiter per Pkw und Hänger abgeholt und wieder zu meinem Stall zurück gebracht.


Wanderritte mit eigenem Pferd

Ich nehme gern Reiter mit eigenen Pferden in unsere Gruppe auf. Dazu sollten die Gastpferde ausreichend trainiert sein, auf jeder Koppelart ausbruchfest und straßensicher. Sie sollten es gewöhnt sein, an jeder Stelle einer Gruppe laufen zu können, auch ganz hinten. Bei einigen meiner Themenritte werden die Pferde zu einem externen Startpunkt verladen. Ich erwarte von jedem der  Gastpferde, dass es im üblichen Rahmen verladbar ist. Eine Pferdehaftpflichtversicherung und der Nachweis eines aktuellen Impfschutzes sind Pflicht. Der Preis für die Teilnahme eines Gastes mit eigenem Pferd am Ritt liegt wegen des erhöhten Organsaitions- und Zeitaufwandes in der gleichen Höhe wie die Kosten für die Teilnahme ohne Pferd.

© RossFoto Dana Krimmling
© RossFoto Dana Krimmling

© RossFoto Dana Krimmling
© RossFoto Dana Krimmling

Packliste für den Wanderritt

Ich habe eine PACKLISTE FÜR DEN REITER und eine PACKLISTE FÜR DAS EIGENE PFERD erstellt. Diese sind lang erprobt, aber nicht zwingend vollständig... Ihr könnt diese Listen hier gern kopieren und ausdrucken.

Noch ein Wort zur Sicherheit: Eure Versicherung und ich haben etwas gemeinsam: Wir sehen Euch am liebsten „wohlbehütet” unter einem Sicherheitsreithelm nach EN 1384 mit TÜV-Siegel, bis 18 Jahre ist das Pflicht! Ich weiß allerdings sehr wohl aus Erfahrung, daß viele Reiter eine Aversion dagegen haben. Alternativen wie Sturzkappen unter Wanderreiter- oder Westernhüten können hier Abhilfe schaffen. Dennoch muß ich darauf hinweisen: in jedem Fall seid ihr auf eigenes Risiko unterwegs!


REISERÜCKTRITT (entsprechend Regeln der DWA):

Wanderreitbetriebe arbeiten ohne Verwaltungsapparat und sind viel mit ihren Pferden unterwegs. Deshalb müssen sie sich auf die Buchung ihrer Gäste verlassen können.

Bei Anmeldung des Wanderrittes bestätigt der Reiter seine Buchung durch Überweisung und reserviert sich somit ein Pferd/Platz.

Bei Rücktritt des Reiters vom Wanderritt muss der Reiter sich um einen Ersatzreiter kümmern. Wird kein Ersatzreiter gefunden, steht dem Betrieb folgender Ersatzanspruch zu:

bis 60 Tage vor dem Rittbeginn 50% des Pauschalpreises, 59 bis 30 Tage vorher 70%, 29 bis 10 Tage vorher 80% sowie 9 Tage und später 100% des Pauschalpreises.

Ich empfehle den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

© RossFoto Dana Krimmling
© RossFoto Dana Krimmling